bootstrap dropdown

Zylinder

Der klassische Zylinderofen

Mittelband

Der Mittelbandofen
Eckige

Eckige

Der Eckige

Am Anfang war das Feuer

Der lange Weg vom steinzeitlichen Höhlenfeuer zum modernen Kachelofen war sprichwörtlich lang und steinig.
In der langen Entwicklungsperiode vom frühzeitlichen Lagerfeuer über mittelalterliche, gemauerte Feuerstellen war stets ein Problem richtungsweisend für den Schritt zum Kachelofen: Die fehlende Effizienz. Kachelöfen sind zwar bereits seit dem 14. Jahrhundert bekannt, unterschieden sich im Aufbau jedoch grundlegend von den heutigen Varianten.
Das Volk konnte sich jedoch solche Öfen kaum leisten. Die aus dieser Zeit bekannten Modelle befanden sich wohl ausschließlich in Adels- oder Patrizierbesitz.

Was den Ursprung der schwedischen Kachelöfen betrifft, so fällt er in das Jahr 1767. In jenem Jahr bekamen der schwedische Architekt Carl Johan Cronstedt und General Fabian Wrede den höchst königlichen Auftrag, ein neues aber wirtschaftliches Heizsystem zu entwickeln. Das damalige Wachstum der Städte war enorm, sodass ein Mangel an Brennholz entstand und die völlige Vernichtung der damals großen schwedischen Wäldern zu befürchten war. Im Zuge ihrer Überlegungen kam es zur Entwicklung eines Ofentyps, der sich nicht nur sparsam heizen lässt, sondern zudem durch sein einzigartiges Design beeindruckt.

Der schwedische Kachelofen war geboren und erfreut sich bereits seit 250 Jahren ungebrochener Beliebtheit.

Diese Tradition wird von uns fortgeführt.

Wappen v. Wrede